diskografische Auswahl
Die Jahreszahl benennt das Aufnahmedatum (Veröffentlichung i.d.R. im Folgejahr, manchmal aber auch erst einige Jahre später)
Die meisten hier gelisteten CDs sollten im Netz erhältlich sein. Wenn dem mal nicht so ist, gerne eine Email schreiben an post[at]joerg-fischer[dot]net - ich habe fast alle Titel noch vorrätig!

Trouble getting a certain title? I'm happy to send out for a fair price whatever I still have in stock. I'm active at discogs, and I learned that international transactions work absolutely hassle-free. Contact: post[at]joerg-fischer[dot]net (with CD-related subject line please).

Botanic Mob (s.t.) 2016, sporeprint
Daniel Schmitz: tp
Johannes Schmitz: guitar
Jörg Fischer: drums

Harth Fischer Daemgen: "Confucius Tarif Reduit" 2015, sporeprint
Alfred 23 Harth: reeds, pocket trumpet, voice, dojirak
Marcel Daemgen: synth, electronics
Jörg Fischer: drums, percussion

> Avantgarde im Steilflug, erfrischend, aufwühlend, unnachgiebig (J.Konrad, Jazzpodium)
> Eine klangfarbenfröhliche, einfallsreiche Ensembleleistung, die immer wieder meditative Qualitäten hat und durch die hingetupften Vokaleinschübe von Alfred 23 Harth auch einen originellen Dreh. (Skug)

Spicy Unit (s.t.) 2014, sporeprint
Martin Speicher: alto & sopranino sax, clarinet
Peter Geisselbrecht: piano
Jörg Fischer: drums

> Never noticed Geisselbrecht before, but he makes a huge impression here, which Speicher's coloring complements. (Tom Hull)

Denhoff / Phillipp / Fischer: "Trio Improvisations" 2014, sporeprint
Michael Denhoff: campanula
Ulrich Phillipp: bass
Jörg Fischer: drums, percussion

> Les trois musiciens prennent le temps d’y développer de belles idées avec une richesse sonore somptueuse, jouant «lentement» en y incluant la vitesse de manière subtile. (Jean Michel Van Schouwburg, Orynx)
> Nicht nur das Aufeinandertreffen dreier führender Improvisationskünstler Deutschlands, sondern auch die Klangfarbe der Campanula machen diese CD spannend. (R.Kager, Neue Zeitschrift für Musik)

Veit / Prieur / Fischer: "Stromraum" 2012/13, sporeprint
Cornelius Veit: guitar
Eugen Prieur: e-bass
Jörg Fischer: drums

> Das ist Free-Impro, die mit großer Kraft, aber Kohärenz und Klarheit daherkommt [...]. Ganz stark. freiStil

Lurk Lab: "Live at Shelter Sounds" 2012, JazzHausMusik
Matthias Schubert (ts)
Uli Böttcher (electr)
Jörg Fischer (dr)

> Die Musik von Lurk Lab enthält sowohl atmosphärisch ausgebreitete Passagen, geprägt von lang gezogenen Tönen, Repetitives, das mit der Zeit zunehmend Variations- und Auflösungsprozessen unterworfen wird, und teils heftige Ausbrüche. Vor allem auf der jüngeren Aufnahme entsteht dabei ein Sog, dem man sich über weite Strecken kaum zu entziehen vermag. freiStil
> Muzyka wymagająca zaangażowania ze strony zaawansowanych słuchaczy, którzy nie stronią od innowacji i awangardowych rozwiązań. longplay-blog, Poland
> ... a high class variant of free form Jazz (Ken Waxman)

Jörg Fischer: "Spring Spleen and twelve other pieces" 2012, gligg
Jörg Fischer (dr,perc)

> ...eine bemerkenswert inspirierte Platte... / Selten ein solches Universum an (rein akustischen) Klängen gehört (drums & percussion)
> ...eine Entdeckungsreise in die Welt des Schlagwerks... Da paaren sich Temperament und Feingefühl. Es bleibt spannend bis zur letzten Minute. (uhr, Saarbrücker Zeitung)
> Kreativ und sensibel musizierend, zeigt er [...], dass auch ein Percussion-Soloalbum durchaus interessant und spannend zu hören sein kann (auch für jemanden, der kein ausgewiesener percussion-expert ist). (freiStil)
> Insgesamt überzeugt die Produktion durch strukturelle Vielfalt jenseits von Monotonie und Wiederholung (Neue Zeitschrift für Musik)

Jörg Fischer / Olaf Rupp / Frank Paul Schubert: "Phugurit" 2011, gligg
Frank Paul Schubert (ss,as)
Olaf Rupp (g)
Jörg Fischer (dr)

> ...this is prickly free improv, nicely spaced out, interesting to follow (Tom Hull)

Yahoos: "Zitterbalance" 2010-11, gligg
Christof Thewes (tb)
Hartmut Osswald (ts)
Thomas Honecker (g)
Jörg Fischer (dr)

Charig / Fischer / Wolf: "Free Music on a Summer Evening" 2010, sporeprint
Mark Charig (cor)
Georg Wolf (b)
Jörg Fischer (d)

> Charig has lost none of the inventive flair and incipient melodicism [...] and when it’s set alongside rumbles of disconcerting arco bass drones or flashbulb-like cymbal flares it can be pretty dazzling stuff. (Sid Smith)

Peter Brötzmann & Jörg Fischer: "Live in Wiesbaden" 2009, NotTwo
Peter Brötzmann (ts,as,cl,tarogato)
Jörg Fischer (dr)

> This is a super set, well worth checking out (Dan Warburton, Paris Transatlantic)
> He [Brötzmann]'s in top notch shape here and so is Jorg Fischer (Jazz Alchemist)
> In short, a great workout by Brotzman with excellent accompaniment by Fischer (Cadence)
> Wild, assaultive and exhilarating. Absolutely essential (Cobald Gold)
> Le cd de Brötzmann pour les connaisseurs (Jean Michel Van Schouwburg, Orynx)

Lurk Lab (live in Kassel & Darmstadt) 2007-08, gligg
Matthias Schubert (ts)
Uli Böttcher (electr)
Jörg Fischer (dr)

> Ecken und Kanten, gelebte Musik, über Bord geworfene Konventionen, alles das zeigt sich im "Antlitz" des aus Free Jazz und punkiger Rockattitüde gestrickten Sounds... (Neue Zeitschrift für Musik)

Oberg / Wolf / Fischer + Frank Gratkowski: „After All“ 2005, Konnex
Uwe Oberg (p)
Georg Wolf (b)
Jörg Fischer (dr)
Gast bei 3 Stücken: Frank Gratkowski (reeds)

> The CD "after all" is a pleasing introduction to the best of what contemporary European jazz has to offer these days (Touching Extremes)
> This is supple, intricate, accomplished European contemporary jazz of the highest order (The Wire)

Veit / Prieur / Fischer 2004, Konnex
Cornelius Veit (g)
Eugen Prieur (e-b)
Jörg Fischer (dr)

Uwe Oberg Quartett: “Dedicated” 2003, jazz'n'arts
Matthias Schubert (ts)
Uwe Oberg (p)
Jürgen Wuchner (b)
Jörg Fischer (dr)

> Dies ist für mich die intelligenteste Verarbeitung von Ergebnissen der freien Musik, die ich seit Zeiten gehört hab (Günter Baby Sommer)
> There is a fascinating root system at work in these performances, one that gives an impression of a tremendous depth, and a striking degree of creativity. (Cadence)

Jürgen Wuchner Group feat. Harry Beckett 2003, JWJ/EDF-Towermusic
Harry Beckett (tp,flgh)
Wollie Kaiser (reeds)
Jürgen Wuchner (b)
Jörg Fischer (dr)

Composer’s Voice: “Wabi Sabi” 2002, Nabel/Drops
Ali Beierbach (ts,ss)
Andreas Hertel (p)
Uli Holz (b)
Jörg Fischer (dr)

Thewes / Mahall & Quartetto Pazzo 2002, JazzHausMusik
Christof Thewes (tb)
Rudi Mahall (bcl)
Stefan Scheib (b)
Jörg Fischer (dr)

Yahoos 2000-01, ZeroZero
Christof Thewes (tb)
Thomas Honecker (g)
Joker Nies (electr)
Jörg Fischer (dr)

Boessner / Prieur / Fischer: "Paranoia Scene" 1998-99, OrKestrion
Georg Boessner (p)
Eugen Prieur (e-b)
Jörg Fischer (dr)

Wuchner / Mahall / Fischer: "in memoriam Buschi Niebergall" 1997, sporeprint (produziert 2016!)
Rudi Mahall: bass clarinet
Jürgen Wuchner: bass
Jörg Fischer: drums

Kunkel / Mühlhaus / Fischer 1997, OrKestrion
Burkard Kunkel (bcl)
Jörg Mühlhaus (b)
Jörg Fischer (dr)

LO (Oberg / Wolf / Fischer) 1996, Leo Lab
Uwe Oberg (p)
Georg Wolf (b)
Jörg Fischer (dr)

> This is deep listening music and depends as much on the heart as the ears to decode (All Music Guide)

 

zur kompletten und detaillierten Übersicht